TSV Bienenbüttel 2:4 SV Ilmenau

Spielbericht

Mit Niederlage aber guter Leistung in die Testspielphase

 

Zum ersten Mal seit acht Monaten wehten die grün-weißen Eckfahnen wieder im Ilmenaustadion und es kehrte ein Stück Normalität für unsere Mannen, aber auch die Zuschauer und das gesamte Vereinsumfeld, zurück. Das gewohnte Bild der vergangenen Jahre gab es - Corona ohnehin mal ausgenommen - dennoch nicht mehr zu begutachten. Zum einen fand das Spiel aufgrund der freitaglichen Regenfälle zur Platzschonung auf dem ungewohnten B-Platz statt, zum anderen, und das waren wohl die deutlich größeren Veränderungen, tat sich innerhalb der Mannschaft so einiges: Mehr als eine Handvoll Neuzugänge, ein neues Trainerteam und damit einher ein neues Spielsystem für unsere Ilmenaukicker.

Seit Anfang des Monats im Training sollte nun also, bei sommerlichen Temperaturen, das erste Testspiel folgen. Und dann gleich auch noch gegen den Nachbarn und Bezirksligisten SV Ilmenau, die schon drei Testspiele seit den Corona-Lockerungen hinter sich und somit deutlich mehr Spielpraxis hatten. Mit 23 Spielern im Kadern stand bereits vor der Begegnung fest, dass jeder Bienenbütteler Akteur etwa eine Halbzeit Spielzeit zugesprochen bekam - so durften die Spieler, die nicht auf dem Feld standen, eine kleine Ilmenaurunde drehen und sich im Anschluss beim Andehnen von Außen ein Bild davon machen wie ihre Mitspieler die taktischen Vorgaben des Trainerteams Kathmann / Veal umsetzten.

 

Und so war es zu Beginn des Spiels zu erkennen, dass die ersten Elf dies sehr gut auf den Platz bringen konnten. Aggressiv und laufstark überrumpelte man den Gast aus Melbeck mit einer mutigen Spielweise, die prompt mit der TSV-Führung und einem Traumtor und -Spielzug belohnt wurde: Obstmayer auf den rechts durchstartenden Außenverteidiger Kruse, der sofort Franz am gegenüberliegenden Sechszehner-Eck bedient, der das Spielgerät wiederum mit vollem Risiko per Direktabnahme sehenswert in die Maschen befördert. In der Folge ging es hin und her, einige gute Chancen auf beiden Seiten, aber bis auf zwei Standardsituationen sollte erstmal nichts mehr zum Erfolg führen. Diese beiden allerdings gleich doppelt: Je eine Ecke und ein Freistoß hoch rein auf Hühne Kasten und der per Kopf hinein in Gleichnamigen. Schade, denn so brachte sich das "Team Halbzeit 1", um einen positiven Abschluss ihres Arbeitstages.

 

Fast einmal komplett durchgewechselt (bis auf Hoffmann und Wilking) fand sich der TSV dann zum zweiten Durchgang auf dem saftigen Grün des B-Platzes wieder ein. Das Spiel verlagerte sich nun mehr und mehr in die Hälfte des TSV. Beide Mannschaften waren allerdings nicht mehr ganz so agil wie im Abschnitt zuvor. Die Gäste konnten in Person von Zeiour und Hertting, der Nutznießer eines Abstimmungsfehlers von Wilking und Cassier war, noch zwei Treffer erzielen. Zander verkürzte zwischenzeitlich auf 2:3, der gegen seinen Ex-Club und nach langer Verletzungspause, ein gelungenes Comeback mit einem Treffer vom Elfmeterpunkt feierte. Zuvor wurde der unermüdliche Hoffmann, der im zweiten Durchgang im Sturmzentrum agierte, zu Fall gebracht. Insgesamt war aber auch die Leistung des "Teams Halbzeit 2" sehr ansprechend, was das Trainerteam im Anschluss an den Anpfiff auch so resümierte. Natürlich war in beiden Durchgängen noch viel Verbesserungspotenzial zu erkennen, aber nach dieser langen Fußballpause und dem aktuellen Stadium der Vorbereitung war es ein gelungerer Einstand in die umfangreiche Testspielphase, die am kommenden Samstag mit dem Highlight gegen den Viertligisten vom Lüneburger SK (Informationen rund um das Spiel) weiter geht.

Autor: Alexander Mattern

Aufstellung - HZ 1

Aufstellung - HZ 2

Tore

1:0 Franz (Kruse | 13')
1:1 Kasten - SVI (21')
1:2 Kasten - SVI (31')
1:3 Zeiour - SVI (58')
2:3 Zander (Hoffmann | 72' | FE)
2:4 Hertting - SVI (77')

Impressionen